Ende der Reise mit vielen Eindrücken

Mittwoch, 13.09.2017

So, mein Blog neigt sich jetzt dem Ende entgegen.
Seit gestern bin Ich nach gut 2,5 Monaten wieder zuhause und werde jetzt mit einem Studium anfangen.
Bilder werde Ich noch hinzufügen, ansonsten wird dies mein letzter Beitrag für diese Reise sein. Der Blog bleigt jedoch Online, da Ich ihn für die nächste Reise vl. wieder verwenden werde.

Also bis dann.

Auckland; Alte Gesichter und neue Eindrücke

Montag, 04.09.2017

So ,da melde Ich mich jetzt aus Auckland.
Nach einer relativ angenehmen Abreise Mittwoch´s vom Weingut und zwei schönen Tagen in Melbourne, bei dennen Ich so manch Besichtigungsziel schon abhaken konnte, ging es lezten Freitag dann Morgens mit dem Flieger nach Auckland, wo Ich etwa gegen 17 Uhr, bei meinen Schulfreunden aufschlug.
Bisher läuft alles gut und ist halt schön nochmal alte Gesichter zu sehen.

Bilder kommen dann noch.

Last Weekend on the Winery

Samstag, 26.08.2017

So, 6 Wochen auf dem Weingut neigen sich so langsam dem Ende entgegen.
Ein Fazit kann Ich schonmal ziehen, denn es steht nur noch das jetzige Wochenende und zwei Arbeitstage aus und dann geht es am Mittwoch nach Melbourne, wo Ich etwas Großstadt Feeling sammeln werde.
Also das Fazit: eine Erfahrung die Ich in anderen Ländern gerne wiederholen will/werde. Sehr nette Leute, traumhafte Location, wenn es nicht regnet und vieles mehr.
Leider hat das mit dem Skifahren jetzt nicht geklappt, dafür ging aber so manch eine Flasche Wein auf Reise, die dann irgendwann heil, zuhause ankommt. Größte Weinunterschiede sind zu einem andere Rebensorten, aber auch die viel häufigere Verwendung von Oak, also der Lagerung der Weine in einem Holzfass, oder bei den Einstiegsweinen, die Lagerung in Stahltanks mit Holzchips. Bekannte Weinsorten schmecken hier komplett anders, für mich im Vergleich zu heimischen Weinen schlechter, wobei es selbstverrständlich auch absolute Granaten gibt, die Ich natürlich auch konsumiert habe ;) .

Da es ja kein Skifahren gibt, gibt es auch Skibilder, sondern noch ein paar atemberaubende Landschaftsbilder, welche Ich, nach einer holprigen Fahrt von einer "kleinen Anhöhe" geschossen habe.

Ansonsten melde Ich mich wahrscheinlich wieder aus Auckland, mit ein paar neuen Eindrücken.

See you

p.s. ein Gruppenbild folgt hoffentlich noch

Mitbewohner

Mittwoch, 16.08.2017

So da bin Ich mal wieder.
Seit Sonntag Abend, etwa 19 Uhr, teile Ich die Wohnung über dem Weingut nun mit Jacky und Brandon, einem amerikanischen Paar.
Wir verstehen uns ganz gut und haben so manch Erfahrung schon gemacht, so fällt das gemeinsamme Kochen aufgrund, Jacky´s Zwiebel Allergie leider aus, zudem ist es vl. ein Vorurteil, aber ja Amerikaner kennen halt keine Gangschaltung und so darf Ich aktuell uns rumfahren, solange Brandon noch mit dem Auto übt.

Ansonsten war Ich Samstags spontan, nachdem das geplannte Skifahren mit Andy ausfiel, mit meinem Traumauto auf Rundfahrt und habe dabei gut 250 Kilometer zurückgelegt, dass ein oder andere Stück dann mit einem 4 Wheel Drive, denn Ich nun behersche.
So ging es zuerst in das kleine Ort Jamieson, wo Ich mich auch im Regen am Fluss die Zeit vetrieb und anschließend, ging es an den Lake Eildon. Zuerst von so manch einer höheren Aussicht und dann direkt am See. Die verschiedenen Bilder werde das Zeigen.

Am Sonntag war Ich dann hier im lokalen Zoo, und habe die Hauptatraktivität, 2 weiße Löwen zu gesicht bekommen.
Auch hier werden die BIlder, euch ein paar Eindrücke zeigen.
Abends bevor die Amerikaner kamen, kam der Botteling Truck, ein normaler Lkw mit Anhänger, welcher im Inneren eine komplette Abfüllung Anlage beinhaltete, mit welcher wir am Montag dann an die 1300 "Dozen" abgefüllt haben.

Und seit heute Morgen steht meine restliche Reise endgültig fest, es geht am Ersten September für 8 Tage nach Auckland, um so manch ein bekanntes Geschicht zu sehen.

Und dann kommen hier bald ein paar Bilder

Eindrücke und Alltag hierauf bei Delatite Winery

Sonntag, 06.08.2017

So und da bin Ich schon wieder ;), das liegt hauptsächlich an dem schlechten Wetter, das seit Freitag hier ist. Es regnet durchgehend, was für Mount Buller, das Skigebiet hier in der Gegend gut ist, da so über die Regentage dort bis zu 1 Meter Neuschnee erwartet wird.
Aber jetzt mal zurück zu meinen Eindrücken/ Alltag.
Also angekommen auf dem Weingut, stand am Mittwoch mein erster Arbeitstag an, bei dem Ich erstmal für den Bau einer Holzwand im Cellar Room eingeteilt wurde. Mit dem Bau war Ich die ersten drei Tage beschäftigt, wobei das ein oder auch dazwischen kam, wie die Tatsche das der Cellar Room ab 10 Uhr für Kunden geöffnet ist, sodass ein Arbeiten nicht jeder Zeit möglich war. Auch während des Baus kam ein Weintasting in die Quere, bei der Wir, also die Mitarbeiter des Weingutes, von etwa 9 Uhr bis 11.30 gut 25 Weine testeten, was nicht das Schlechteste war.
Am Wochenende hatte Ich frei und fuhr so mit David, meinem Host und Geschäftsführer des Weingutes auf eine Kunstausstellung zum Mount Buller, wo wir etwas Wein ausgeschenkt habe, anschließend ging es zum Abendessen in ein Restaurant, wo ich seine Frau und seine Tochter kennenlernte.
Ansonsten stand am Wochenende Einkaufen, Putzen, Waschen und sonstiges an, sodass mir nicht langweilig wurde.
Ab der zweiten Woche hatte Ich dann eine Art "Arbeits-Rhythmus" gefunden, sodass ich meist um 7.45 Uhr anfing und zwischen 3 und 4 Schluss machte, sodass nach einem Arbeitstag, bei dem Ich entweder Reben zurückschnitt oder Tackernadeln in die Rebpfosten schlug, oder was auch immer mit Matt, meinem Arbeitskollegen, anstand erledigt wurde, ein entspannter Feierabend vor mir stand.
Wobei Ich davon die meiste Zeit in der Küche stand und jeden Abend, wenn Ich nicht zum Dinner bei David oder David's Mutter eingeladen war, frisch kochte.
Ebenfalls sehr praktisch ist während der Arbeit, der wendige John Deere Gator, der perfekt für die Weinberge ist und ebenfalls praktisch ist das Auto ,das Ich hier zur Verfügung habe, mit dem Ich am Mittwoch die 350000 km Marke geknackt habe.
Ansonsten habe Ich letztes Wochenende im Cellar Room, als Küchenhilfe ausgeholfen oder während meiner Freizeit mittlerweile den 5ten Kuchen gebacken.
Und wenn es während der Arbeitszeit regnet, dann ist man halt in der Halle und verpackt Wein oder etikettiert Weinkarton's, es findet sich immer etwas.
So kam letzte Woche zudem der ein oder Lkw mit Nachschub an Flaschen und Kartons oder war die ein oder andere Schafherde in den Weinbergen die in die nächste Zone getrieben werden musste.
Sonst, plane Ich in den kommenden Wochen Skifahren zu gehen und ansonsten die Zeit in Australien zu genießen.

Und jetzt kommen ein paar Bilder

 

Adelaide - Melbourne mit dem Overlander

Dienstag, 25.07.2017

So nach einiger Zeit gibt es jetzt auch mal wieder was zu lesen.
Die Ereignisse dieses Eintrages liegen jetzt 8 Tage zurück, aber so behält man wenigstens den roten Faden.
Also nach einer durchwachsenen Nacht von Sonntag auf Montag, machte ich mich, mit Romana, um kurz vor 6 Uhr morgens auf den Weg nach Adelaide zu dem Bahnhof.
Die Anfahrt lief recht reibungslos so dass ich kurz vor 7 Uhr in der Wartehalle der Great Southern Railway in Adelaide stand und mich zum Check-In begab, und machte dort direkt Bekanntschaft mit einer recht genauen Zugbegleiterin, denn meiner Koffer, welcher mittlerweile etwas gelitten hat und sich so manch eine Naht gelöst hat, wog mehr als die erlaubten 20 Kilo.
Er wog 20,8 Kilo,aber wie ich ja bereits sagte, hatte ich halt beim Check-In eine sehr genaue Dame, sodass ich eine weitere Tasche bekam und aus meinem Koffer, ein paar Kleidungsstücke entnehmen musste, sodass er anschließend nur noch 18,6 Kilo wog und dennoch ein Heavy Schild bekam.
Nach etwa 20 Minuten warten, war dann endlich Zeit zum Einsteigen und da der Zug nicht wirklich voll war, hatte Ich einen Fensterplatz auf sozusagen beiden Seiten, sodass ich mit der Kamera immer mal wieder die Seiten wechselte, um das bestmögliche Motive bei einem ruckelnden Zug zuerwischen, was doch einige Zeit gedauert hat.
Landschaftlich war die Zugfahrt nicht ganz so die Abwechslung die Ich erhofft hatte, oft waren es dieselben Motive.
Eukalyptus Bäume, Schaff- oder Rinderherden, und sonstiges, aber da sollte bei den Bilder schon das ein oder andere zu erkennen sein.
So saß ich dann von 7.30 Uhr bis kurz nach 19 Uhr im Zug und machte mich dann in Melbourne am Abend erstmal auf dem Weg zu meinem Hotel, wo ich mein ganzen Gepäck abstellte und mich dann voll motiviert auf die Entdeckungsreise machte.
So fand Ich Abends das ein oder andere schöne Geschäft, welches als Orientierungspunkt diente und mich nach einer etwa 2 stündiger Tour, mit einem Essenstop, wieder zurück zu meinem Hotel führte.
Wo ich dann am nächsten ohne Zeitdruck ausschlafen konnte und anschließend bei Tageslicht Melbourne nochmals für gut 3 Stunden besichtigen konnte, bevor ich dann den Bus zum Flughafen von Melbourne genommen habe und mich dort mit David zu treffen.
Anschließend ging es gut 3 Stunden mit dem Auto nach Mansfield, zum Weingut, von dem ich jetzt diesen Eintrag schreibe.

Hier vom Weingut wird dann in den nächsten Tag ein weiterer Eintrag mit ersten Eindrücken und co. Kommen

Also bis dann.

Und hier die Bilder

Ein neues Kapitel

Samstag, 15.07.2017

So da bin Ich mal wieder, jetzt melde ich mich von der Olivenfarm, meines deutschen Kontaktes in der Nähe von Aldinga Beach. Ich schlaffe hier sehr einfach in einem Camper, der bei Regen, doch die ein oder andere undichte Stelle aufweist. Aber das ist okay, denn die Hauptzeit, helfe Ich entweder David ( deutscher WWOOFer ) oder Jayck, bei der Olivenernte, indem Ich in regelmäßigen Abständen die Netze unter den Bäumen leere oder verschiebe. Also einen sehr einfache Arbeit. Im Haus wo neben Daniela ( deutsche WWOOFerin ), Romana und ihrer Tochter noch gut 8 Katzen und davon 5 Junge leben, helfe ich wo man mich braucht.
Der Strand, der etwa 15 Minuten zu Fuß entfernt ist, ist einfach unglaublich schön und läd nur so zum erholen ein.
Aber allgemein ist die Landschaft hier sehr schön, auf der einen Seite Meer und auf der anderen Seite Hügel, so das die Region in einem Art Kessel liegt.
Wetter bisher gut, der Regen kommt immer mal wieder, geht aber recht schnell vorbei.
Und Ich habe endlich meinen Koala gefunden.

Sonst geht es mir gut und hier die Bilder von der Olivenfarm.

bis dann

Kommen und Gehen

Mittwoch, 12.07.2017

Da bin ich mal wieder, hat sich jetzt nicht soviel ereignet, sodass ich groß darüber berichten könnte, dennoch habe Ich Änderungen und Pläne zu vermelden.
Auf der Kräuterfarm bleibe Ich jetzt doch noch bis diesen Freitag, hatte eigentlich vor schon Montags zu einem Deutschen Kontakt nach Aldinga Beach, auch in der Nähe von Adelaide zu fahren, doch das hat sich leider nicht so ergeben, sodass ich erst jetzt, den kommenden Freitag, nach Aldinga Beach aufmache ( nach Adelaide fahre und dort mitgenommen werde ).
Hier auf der Farm sind wir jetzt wieder 6 Backpacker, Chloe hat uns am Montag Richtung China verlassen, dafür kam am Sonntag ein weiteres französisches Paar, welches ihre 8 monatige Australienreise hier ausklingen lässt.
Florian und Natalié, das zweite französische Paar, sind momentan auf Autosuche und Ich, ja ich genieße das herrliche Wetter der letzten Tage, Sonne, meistens blauer Himmel und relativ angenehme Temperaturen, solange die Sonne scheint. Und sonst plane ich meine weitere Reise, die am kommenden Montag, von Aldinga Beach um 5 Uhr morgens weiter geht. Denn Ich fahre am besagten Montag, mit dem Overlander, 828 km mit dem Zug von Adelaide nach Melbourne, und da der Zug um 7.45 Uhr abfährt muss ich halt früh aufstehen um von Aldinga Beach mit der Zug nach Adelaide zu fahren und dann den Overlander zu nehmen. In Melbourne werde Ich dann Abends in mein Hotel Zimmer einchecken und am nächsten morgen hoffentlich noch etwas von Melbourne sehen, bevor es, nicht wie geplant um 8 Uhr mit dem Bus nach Mainsfield, sondern entweder gegen 1 Uhr Richtung Flughafen oder direkt in der Stadt von David, meinen nächsten Host, einem Weingut, mitgenommen zu werden, da er Dienstags um halb drei von Sydney zurückkommt. Aber das klären wir noch auf der gut 11 stündigen Zugfahrt.
Ja bei dem schönen Wetter nicht zu vergessen ist ein schöner Sparziergang durch die Landschaft, wo Ich mal wieder keinen Koala sondern nur Kängurus, Schaffe und co. gesehen habe.

Hier kommen dann mal noch ein paar Eindrücke bei schönem Wetter

Bis dann Felix

Ausflug nach Adelaide

Donnerstag, 06.07.2017

So da bin Ich wieder,
vorgestern hatte Ich meinen nachgeholten freien Tag und dann ging es für mich morgens mit Jayden ( 12 jährige Sohn meiner Gastfamilie und Jo morgens um 8 Uhr Richtung Adelaide. Angekommen am Tea Tree Plaza, meinem Picking Point, nahm Ich denn Bus in die Stadt.
Das geht sehr schnell, da die Busverbindung einmal quer durch die Grünfläche von den Adelaide Hills bis ins Stadtzentrum auf einer Art Schnellstraße verlaufen. ( Davon schicke Ich noch ein Bild, wenn Ich eins gemacht habe.) Aufjedenfall in Adelaide angekommen hatte Ich Verhältnis mäßig zu dem Wetter auf der Farm ein Traum Wetter, ein paar Wolken aber kein Regen.
So machte Ich mich dann selbstverständlich top durchgeplant, auf einen Erkundungsmarsch durch Adelaide, was hier nebenbei bemerkt eine sehr schöne Stadt ist, da es sehr viele verschiedene Facetten zu entdecken gibt,
Meine Tour begann eigentlich direkt an der Haltestelle, wo ich mal spontan ausstieg ;), mit dem Aufsuchen des Central Markets, welcher eine unglaubliche Auswahl von verschiedenen Früchten und sonstigen Lebensmitteln aufwies, angrenzend an den Central Market lag China Town welches leider um halb zehn morgens noch nicht ganz so wach war.
Von dort ging es über ein paar Umwegen über den Victoria Square zur King William Road, wo das Post office von Adelaide, das Theater, mit dem berühmten Balkon der Beatles, die Rundle Mall und die Haighs Choclaterie zu finden sind. Am Ende dieser Straße angekommen, war zur rechten Seite ein italienisches Restaurant von Jamie Oliver und noch weiter das National War Denkmal, auf der linken Seite war das Parlament, die Central Station, das State Theater of South Australia, und grade aus war das Festival Center und auf der anderen Flussseite das Oval Stadium und das Adelaide Tennis Stadium. Nachdem ich dann die Riverbank Footbridge überquert hatte, war ich eigentlich schon fast im Oval Stadium, was für Cricket und Footie ( australische Form von Football) benutzt wird. Anschließend nach einem ausgiebigen Rundgang im Adelaide Oval, machte ich mich am Ufer des Flusses Richtung der Adelaide und der South Australia University, welche zwei ineinander übergehende Campuse haben, sodass man nur anhand der verschieden Wappen unterscheiden kann in welchem Campus man zurzeit ist. So machte ich mich auf einem Bildungsausflug durch den Campus und kam dabei an dem Rechtsgebäude, der Zentralverwaltung, dem Physik Bereich und unzähligen weiteren Instituten/Abteilungen vorbei, bevor Ich auf der anderen Seite am South Australia National Art Museum und National Museum vorbeikam, welche ich selbstverständlich besichtigte.
Anschließend ging es an etlichen Opal Juweliern, zum Botanic Garden und zum South Australia Wein Institue, welches auch von der Adelaide University benutzt wird und direkt im oder angrenzend an den Botanic Garden liegt.
Nachdem Ich mich dann an so manch unbekannter Pflanzenart satt gesehen und das Weininstitut auch von innen besichtigt hatte, meldete sich nach gut 5,5 Stunden Adelaide Besichtigung der Hunger zu Wort, sodass ich gut 20 Minuten später in der Innenstadt, in einem Hungry Jack saß und mein Hunger stillte.
Dannach nahm ich den Bus wieder zurück zum Tea Tree Plaza, wo mich Jo und Nico, nach dem wöchentlichen Einkauf aufsammelten und uns dann auf den Weg zur " Funny Farm" ( so nennt Jo ihre Farm), machten.
Abends gabe es wieder was Gutes zu Essen, habe Ich jetzt leider schon vergessen, da das gestrige Essen, Dumplings und französiche Crépes doch sehr gut war.

Und jetzt kommen ein paar Fotos (viele Fotos)

Bis dann Felix

 

 

Erste Eindrücke

Montag, 03.07.2017

So nach einigen Tagen auf der Farm, berichte ich heute bei schlechtem Wetter, mal von meinen ersten Tagen. Zurzeit leben auf der Farm außer mir und meiner Gastfamilie noch ein französisches Paar, 2 japanische Damen und mein Zimmerpartner der schnarchende, holländische Nico.
Am Wochenende war Arbeitsbeginn um 9 Uhr, unter der Woche ist Beginn um 8 Uhr. Wir arbeiten etwa 5 Stunden mit einer Kaffee Pause.
So war ich heute morgen auf dem Feld Thymian ernten und dann Petersilie und Koriander verpacken.
Gestern war ein "Haushaltstag", Samstags habe ich beim Neubau/Renovieren von den Backpacker Sanitäranlagen geholfen. Und sonst gab es schon Basilikum, Minze und bestimmt noch was anderes an Kräutern zu verpacken.
Und nach getaner Arbeit, kann man hier in den Adelaide Hills viel Landschaft genießen. So habe ich 20 Kängurus, über 100 Schaffe, verschiedene Vögel und sonstige Tiere gesehen. Ein Koala habe ich leider noch nicht entdeckt, aber bei soviel Eukalyptus ist das sicher nur eine Frage der Zeit.
Nachts, also ab 17 Uhr ist es hier komplett dunkel und dann ist es möglich viele Sterne zu sehen.

Und jetzt kommen ein paar Bilder

Also bis bald

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.